Lebenslauf

Um Verwechslungen mit Namensvettern (es gibt mindestens zwei) und Ähnliches zu vermeiden, hier ein paar Daten über mich:

26. August 1976 Roman (Pascal Nicolas) Eisele geboren im württembergischen Ludwigsburg 1
1987–1996 Besuch des Gymnasiums der Oscar-Paret-Schule 2 in Freiberg am Neckar 3
Langjährig Chefredakteur der Schülerzeitung focus (mit kleinem f), Redaktionskürzel qhtp
1994 Preisträger des Landeswettbewerbs für deutsche Sprache und Literatur
1996 Abitur (Leistungskurse Deutsch und Geschichte) mit Großem Latinum. Scheffelpreisträger
1996–1997 Zivildienst im Krankenhaus Marbach am Neckar 4
1998–1999 Arbeit als Assistent für Grafik-Design und Photographie.
Mitwirkung an verschiedenen Buchveröffentlichungen als Gestalter, Mitautor, Übersetzer
WS 1999/2000 – SS 2006 Studium der Philosophie 5 und Allgemeinen Rhetorik 6 an der Eberhard-Karls-Universität 7 in Tübingen 8
ab SS 2001 Selbstständige Leitung von Tutorien zur formalen Logik, zu Kant, Leibniz etc. im Auftrag von Prof. Dr. Manfred Frank 9, Prof. Dr. Peter Schroeder-Heister 10, PD (jetzt Prof.) Dr. Thomas Grundmann 11 u. a. (→ Details 12)
2002 Mitbegründer und bis 2006 Redakteur des Denkzettels 13, einer studentischen Zeitschrift für Philosophie
SS 2002 Graecum
Zweiter Publikumspreis im Wettbewerb Literatur.digital 2002 14 von dtv/t-online
März 2003 – März 2005 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Otfried Höffe 15
ab WS 2003/04 Studien in Kunstgeschichte 16
Juni 2006 Einreichung der Magisterarbeit über Wahrscheinlichkeit bei Antiphon und Karneades. Erstgutachter: Prof. Dr. Otfried Höffe 15; Zweitgutachter: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch 17
November 2006 Abschluss »mit Auszeichnung« der Magisterprüfung mit dem Titel eines Magister Artium (MA)
März 2007 Promotionsstudium in Philosophie, Betreuer: Prof. Dr. Anton Friedrich Koch 17
Oktober 2007 Promotionsstipendium nach dem Graduiertenförderungsgesetz des Landes Baden-Württemberg

WS: Wintersemester, SS: Sommersemester